Neuigkeiten

Jahrestagung der "Kogge" 2017 in Minden

Das geplante Programm für die Jahrestagung 2017, die von 21. bis 24.09. wieder in Minden stattfindet, ist nun in unserem Terminkalender nachzulesen.

 

Unter dem diesjährigen J.R.R. Tolkien-Motto "Nicht alle, welche wandern, sind verloren" werden neben den internen Tagungsveranstaltungen auch ein breites Programm mit u.a. Kogge-Slam, internationaler Abendlesung, einer Vernissage und einer Abschlussmatinée für die literarisch interessierte Mindener Öffentlichkeit angeboten.

Zum Tode von Elmy Lang-Dillenburger

Elmy Lang-Dillenburger (Foto: Seebald, www.rheinpfalz.de)
Elmy Lang-Dillenburger (Foto: Seebald, www.rheinpfalz.de)

Wie der Redaktion erst jetzt bekannt wurde, ist unser langjähriges Kogge-Mitglied Elmy Lang-Dillenburger bereits am 02.11. vergangenen Jahres in ihrer Heimatstadt Pirmasens verstorben. Die bekannte Schriftstellerin, die 1970 mit dem Roman "Frühstück auf Französisch" debütierte, verfasste im Laufe ihres Lebens zahlreiche Werke verschiedener literarischer Gattungen. Sie gewann etliche Auszeichnungen, so 1986 die Landgrafenmedaille der Stadt Primasens, den Gran Premio d'Europa La Musa dell' Arte 1988 und ein Auslandsreisestipendium im Jahr darauf. Elmy Lang-Dillenburger wurde 95 Jahre alt. Am 08.11. 2016 widmete ihr die Pirmasenser Zeitung einen Nachruf, den Sie hier nachlesen können (bitte klicken).

Exil-Museum für Deutschland gefordert

Die Europäische Autorenvereinigung Die KOGGE unterstützt die Forderung des PEN-Zentrums der Schriftsteller/innen im Exil deutschsprachiger Länder nach Gründung eines Exil-Museums in Deutschland.

 

Internationaler P.E.N.

Zentrum der Schriftsteller/innen im Exil deutschsprachiger Länder e.V.

 

Resolution

für die Gründung eines Exil-Museums in Deutschland

 

Die seit über sechzig Jahren bestehende Vereinigung Exil-PEN deutschsprachiger Länder e.V. unterstützt die jüngste Forderung der

Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller nach der Einrichtung eines Exil-Museums. Seit mehreren Jahren unterstützen unsere aus mehr als fünfzehn osteuropäischen, asiatischen und afrikanischen Ländern stammenden Autorinnen und Autoren die Bemühungen um die Schaffung eines solchen Museums. Sie vertreten die Ansicht, dass nicht nur die von den Nationalsozialisten vertriebenen und verbotenen Exil-Autoren eine würdige, ständige Heimstätte für ihre Publikationen brauchen, sondern auch die nach dem Zweiten Weltkrieg aus kommunistischen und anderen Diktaturen nach Deutschland geflüchteten Schriftsteller/innen.

Unsere Vereinigung, die in einem engen Kontakt mit dem im Sommer 2016 in Solingen gegründeten Zentrum für verfolgte Künste steht, solidarisiert sich mit dem Aufruf von Herta Müller, die seit 2011 die Gründung eines Exil-Museums fordert.

Eine solche Institution sollte - ungeachtet bereits bestehender wissenschaftlicher Institutionen und Publikationsorgane im Dienst der Exil-Thematik wie auch zahlreicher Publikationen zur Bedeutung der Exil-Literatur in unserer Literaturgeschichte - aber auch den aus zahlreichen Ländern stammenden neuen Generationen von Schriftsteller/innen eine Heimstätte für ihre Publikationen gewähren, die sie in einem demokratischen Deutschland für ihre in Unfreiheit lebenden Landsleute geschaffen haben. Sie leisten mit ihren Büchern und anderen Publikationen einen wertvollen Beitrag zur Förderung von Toleranz in einer wachsenden Konflikten bedrohten Weltgesellschaft.

 

Das Präsidium des P.E.N., im Dezember 2016

KATHAK Literary Award 2017 für Manfred Chobot

Manfred Chobot, Bild auf literaturport.de
Manfred Chobot, Bild auf literaturport.de

Der diesjährige KATHAK LITERARY AWARD aus Bangladesh wird Kogge-Autor Manfred Chobot verliehen, "for outstanding contribution to the world literature along with few very important poets of the world", wie es in einer offiziellen Verlautbarung des 'Kathak International Poets Summit 2017' heißt. Es findet in Dhaka, der Hauptstadt von  Bangladesh vom 31. Januar bis zum 4. Februar 2017 statt. Die Preisverleihung ist am 3. Februar 2017 im "Academy of Fine and Performing Arts Auditorium (Shilpakala Academy)" in Anwesenheit des Tourismusministers Herrn Rashed Khan Menon.  Neben der Anthologie des "Poets Summit" wird auch ein Gedichtband mit in Bangla übersetzten Texten von Manfred Chobot und weiteren Preisgewinnern aus aller Welt erscheinen. Auch seine Teilnahme an der "International Literary conference 2017" und verschiedenen Dichterlesungen in Dhaka und an der Jahangir Nagar University sind vorgesehen. Herzlichen Glückwunsch! Mehr zu diesem Thema finden Sie auch auf der Facebookseite der Kogge.

Zum Tode von Renate Axt

Renate Axt.  Quelle: http://www.renateaxt.de/
Renate Axt. Quelle: http://www.renateaxt.de/

Wie wir erfahren haben, ist unser langjähriges Kogge-Mitglied Renate Axt am 02. Dezember 2016 in Trier im Alter von 82 Jahren verstorben. Wir trauern um eine liebe Kollegin und eine literarisch vielseitige Stimme. Renate Axt war Journalistin (u.a. beim SWF und für verschiedene Tageszeitungen) und ist seit den 1970er Jahren als Autorin von Romanen, Lyrik, Theaterstücken und Kinderbüchern hervorgetreten. Sie erhielt für ihr Werk etliche Preise und Stipendien. Der Literaturbrockhaus schrieb über sie: "In ihrer zum Teil bis zum Aphorismus verdichteten Lyrik wird die Ambivalenz des Lebens, Freude und Leid, an exemplarischem Material verdeutlicht." Ein ausführlicher Nachruf folgt.

Neue Mitglieder der Kogge

Auf der Jahrestagung der Kogge in Stein wurden sieben neue Mitglieder in die Reihen der europäischen Autorenvereinigung aufgenommen. Wir heißen Natia Arabuli, Florian Bald, Eric Giebel, Liu Dejun, Yoko Morgenstern, Tarja Sohmer und Iris Welker-Sturm herzlich willkommen an Bord der KOGGE!

 

Unter der Rubrik "Mitglieder" sind, soweit vorhanden, die jeweiligen AutorInnenenseiten mit Informationen zu Viten und Werken verlinkt.

Solidarisch mit dem Internationalen PEN

...und den Autorenkolleginnen und -kollegen in der Türkei unterstützen wir diesen Aufruf!

 

Dear PEN Colleagues,

 

Please find attached PEN International’s latest RAN on the ongoing crackdown on free expression and human rights in Turkey. As of yesterday, close to 70,000 people have been arrested, placed under investigation, suspended or fired in Turkey, including at least 59 writers and journalists. Some 132 media organisations have been ordered to shut down and 29 publishing houses have been ordered closed. Please do sign the letter on the PEN International website, share with members and through your social media and other networks.

 

We are monitoring the current situation in Turkey closely and will continue to share actions and further developments with you.

 

Very best,

Sahar

 

Sahar Halaimzai | Communications & Campaigns Manager | Directrice des communications & des campagnes| Gerenta de Comunicaciones y Campañas | PEN International

Turkey Action - August 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 286.3 KB